Prof. Dr. med. Ossi R. Köchli

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Mitglied FMH
speziell Gynäkologische Onkologie, Diplom Senologie SGGG, Ärztliche Leitung BrustCentrum Zürich-Bethanien


Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Hebräisch

Berufserfahrung

seit 2003 Professor der Medizin der Universität Zürich
seit 2002 Leitender Arzt BrustCentrum Zürich-Bethanien
2001 Nachfolger von Prof. Engeler in der Praxis an der Rämistrasse in Zürich; Ärztlicher Leiter Frauengesundheitszentrum Zürich
2000 Guestprofessor an der Mayo Clinic in Jacksonville, USA Mitgründung der Virtual Academy of Medicine in den USA. Forschung sschwerpunkt: Second Opinions, Consultings und Learning Tools für Ärzte
1999 Einladungsberufung als Ordinarius für Gynäkologie und Wahl durch die Medizinische Fakultät der Universität Genf
1998 Umhabilitierung an die Universität Basel
1997 Abteilungsleiter Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie der Universitätsfrauenklink Basel als Nachfolger von Prof. A. Almendral
1996 Venia legendi für das Gebiet Gynäkologie und Geburtshilfe
1995–1997 Beauftragter für ärztliches Personal am Departement für Frauenheilkunde des Universitätsspitals Zürich
1995–1996 Verantwortlicher Leiter der Urodynamik
1994–1997 Chefarztstellvertretungen; Stellvertretender Leiter der Urodynamik
1993–1997 Leiter des Chemosensibilitätslabors an der Universitätsfrauenklink Zürich
1992 Research Fellow, Department of Gynecologic Oncology, University of Miami, School of Medicine (Prof. B.-U. Sevin, Prof. H.E. Averette)
1992 Oberarzt Departement Frauenheilkunde, Universitätsspital Zürich (Prof. U. Haller);
Verantwortlicher Leiter der Gynäkologischen Onkologie, Klinische und experimentelle Forschung in der Gynäkologischen Onkologie
1991 Herausgabe des Lehrbuches Gynäkologische Onkologie beim Springer-Verlag, pp. 562
1990–1992 Oberarzt Gynäkologie und Geburtshilfe, Kantonsspital Frauenfeld (PD Dr. J. Eberhard)
1989–1990 Assistenzarzt Gynäkologie und Geburtshilfe, Kantonsspital Winterthur (Prof. J. Benz)
1989 Research Fellow, Department of Gynecologic Oncology, University of Miami, School of Medicine (Prof. B.-U. Sevin, Prof. H.E. Averette)
1988–1989 Assistenzarzt Gynäkologie und Geburtshilfe, Kantonsspital Winterthur (Prof. J. Benz)
1987–1988 Assistenzarzt Gynäkologie und Geburtshilfe, Regionalspital Davos (Frau Dr. S. Bono)
1986–1987 Assistenzarzt Departement für Chirurgie, Universitätsspital Zürich (Prof. F. Largiadèr)

Ausbildung

2005 Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie
2002 FA Praxislabor (KHM)
1991 Facharzttitel Gynäkologie und Geburtshilfe
1988 Ernennung zum Doktor der Medizin nach Bearbeitung des Dissertationsthemas (1984 - 1988) (Prof. V. Engeler und Prof. W. Schreiner)
1985 Staatsexamen an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich
1978–1985 Medizinstudium an der Universität Zürich mit Auslandssemestern in San Francisco und München

Mitgliedschaften

  • Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, SGGG
  • Akademie der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Mitglied des Vorstandes
  • Projektgruppe Gynäkologische Tumoren der Schweizerischen Arbeitsgruppe für klinische Krebsforschung, SAKK
  • Projektgruppe Mammakarzinom der Schweizerischen Arbeitsgruppe für klinische Krebsforschung, SAKK
  • Präsident und Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie, AGO, der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie, AGO
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Schweizerische Gesellschaft für Onkologie
  • EORTC Preclinical Therapeutic Models Group, PTMG
  • Arbeitsgemeinschaft für Endoskopische Chirurgie, AGE, der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Seit 1997 Mitglied des Erweiterten Vorstandes der AGE
  • Mitglied des Stiftungsrates der Regionalen Stiftung, SAKK, für Krebsforschung Basel von 1998
  • Nordwestschweizer Onkologische Arbeitsgemeinschaft, NOA, von 1998 - 2000
  • Mitglied der Expertenkommission der FMH für die chirurgische Behandlung des Brustkrebses
  • Vorstandsmitglied des erweiterten Vorstandes der International Gynecological Cancer Society, IGCS
  • American Society of Clinical Oncology, ASCO

28.09.2017
Brustkrebs muss nicht sterben heissen
Brustkrebs macht Angst. Unsere Belegärzte Professor Ossi Köchli, Dr. Basil Bättig und Dr. Adrienne Hoffmann haben in Ihrem öffentlichen Vortrag aufgezeigt, dass es immer Hoffnung gibt.

05.10.2016
Publikumsvortrag: Neues und Bewährtes über Brustkrebs
Im Rahmen eines öffentlichen Vortrags am 4. Oktober 2016 informierten Prof. Dr. med. Ossi R. Köchli und Dr. med. Basil A. Bättig über die diversen modernen Behandlungsoptionen bei Brustkrebs.

Kontakt

Rämistrasse 35
8001 Zürich

T +41 44 252 65 85
F +41 44 252 65 17
orkoechli@klinikbethanien.ch
www.drkoechli.ch

Download vCard