Knorpeltherapien nach Sportverletzungen des Kniegelenkes - vom Eigenblut bis Knorpelzelltransplantation

02.11.2018

Wann kommt eine Knorpeltransplantation zum Zuge?
Die Knorpelzelltransplantation ist ein hochmodernes Verfahren, welches sowohl am Oberschenkel als auch an der Kniescheibe bei solitären Knorpeldefekten eingesetzt wird, wenn eine entsprechende Mindestgrösse des Defektes vorliegt. Hierbei müssen der darunterliegende Knochen und der gegenüberliegende Gelenkpartner unbeschädigt sein. Auch sind genaue Kriterien einzuhalten, welche neben dem Alter auch Voroperationen oder die Form der Beinachse beinhalten. In einer ersten OP werden Knorpelzellen entnommen und dann angezüchtet. In der zweiten Operation vier Wochen später werden diese, auf einer Matrix gezüchteten Zellen, in den Defekt exakt angepasst und eingenäht.

Zu den Personen

Dr. med. Thomas Hesse

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Mitglied FMH

Dr. med. Christopher Schmidt

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Mitglied FMH