Publikumsvortrag: Neues aus der Ellenbogenchirurgie

21.04.2016

In welchen Fällen ist der Einsatz eines künstlichen Ellenbogengelenkes, einer Prothese, notwendig?
PD Dr. med. Patrick Vavken: Die Ellenbogenprothese wurde ursprünglich für Patienten mit rheumatischer Arthritis entwickelt. Mit der Entwicklung der rheumatologischen Versorgung wird diese Indikation in der Schweiz immer seltener, sodass heute vor allem die posttraumatischen Probleme im Vordergrund stehen. Dabei können Schmerz und Funktionseinschränkung sehr effektiv behandelt werden, sowohl bei Arthrose des ganzen Ellenbogens, als auch bei Arthrose von einzelnen Anteilen. Mit zeitgemässer Operationstechnik und Implantaten sehen wir auch noch 10 Jahre nach der Operation bis zu 92% Zufriedenheit bei unseren Patienten.

Kann nach einer Ellenbogenoperation die Bewegungsfähigkeit des Gelenkes wieder vollumfänglich hergestellt werden und wie lange dauert die Rehabilitation?
PD Dr. med. Patrick Vavken: Bei einer Bewegungseinschränkung des Ellenbogens, zum Beispiel nach einem Unfall, kann die Bewegungsfähigkeit des Ellenbogens nahezu komplett wiederhergestellt werden. Durch die Kombination moderner Operationstechniken und Schmerzbehandlung mit regionalen Blöcken kann - und soll! - der Ellenbogen sofort nach der Operation bewegt werden. Durch den Einsatz von arthroskopischen Verfahren werden alle Muskelschichten erhalten und können in der Rehabilitation sofort trainiert werden.

Interessieren Sie sich für aktuelle Themen aus der Medizin?
Die Privatklinik Bethanien organisiert regelmässig öffentliche Vorträge ausgewiesener Experten aus verschiedenen medizinischen Fachgebieten. Die aktuellen Veranstaltungen werden jeweils auf unserer Website, Facebook und Linkedin publiziert.

Zu den Personen

PD Dr. med. Patrick Vavken

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Mitglied FMH

Dr. med. Thomas Biesgen

Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Mitglied FMH