Publikumsvortrag: Probleme mit der Wirbelsäule

06.06.2016

Wann ist ein operativer Eingriff notwendig?
Wenn es durch Medikamente, Physiotherapie und Infiltrationen nicht zu einer deutlichen und anhaltenden Beschwerdelinderung oder Beschwerdefreiheit kommt, sollte eine Operationsindikation geprüft werde. Ebenso trifft dieses auf Patienten mit zunehmenden Wirbelsäulenverkrümmungen und -fehlstellungen (Skoliosen, Kyphosen und Spondylolisthesen) zu. Dieses gilt auch für Patienten, welche eine Lähmung oder eine Urin- oder Stuhlinkontinenz bzw. Reithosenanästhesie aufgrund der Rückenproblematik haben. Hier sollte unmittelbar operiert werden, um bleibende Schäden zu vermeiden. Insgesamt ist jedoch zu sagen, dass in den meisten Fällen keine Operation notwendig ist, sondern den Patienten mit den nicht-operativen Therapieformen deutlich und dauerhaft geholfen werden kann.

Interessieren Sie sich für aktuelle Themen aus der Medizin?
Die Privatklinik Bethanien organisiert regelmässig öffentliche Vorträge ausgewiesener Experten aus verschiedenen medizinischen Fachgebieten. Die aktuellen Veranstaltungen werden jeweils auf unserer Website, Facebook und Linkedin publiziert.

Zu den Personen

PD Dr. med. Constantin Klöckner

Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Mitglied FMH

Dr. med. Julia Peyer

Fachärztin für Anästhesiologie, Mitglied FMH