Gefässchirurgie

Als Fachbereich der Chirurgie befasst sich die Gefässchirurgie mit den Blutgefässen, den Arterien und Venen mit Ausnahme der intrakraniellen Gefässe und der Herzkranzgefässe. Die Arterienchirurgie behandelt akute (akute Ischämie der Gliedmassen) und chronische arterielle Okklusionen (arterielle Verschlusskrankheiten) sowie arterielle Aneurysmen.

Je nach Befund nimmt der Chirurg einen klassischen Eingriff (mit Öffnung des betroffenen Gefässes) vor oder setzt gefässplastische Techniken ein (Einführung von Instrumenten wie Ballonen oder Federn in das Gefässinnere, um dessen Durchmesser ohne Öffnung der Gefässwand zu erweitern). In den meisten Fällen sind die Halsschlagader, die Bauchaorta oder die Oberschenkel- oder Beckenarterien betroffen.

Die Venenchirurgie befasst sich mit der Behandlung von Veneninsuffizienzen wie sie bei Krampfadern der Fall sind.